Die aktuellen Kostensteigerungen fordern auch uns

Nach den durch Covid-19 verursachten Problemen und den damit verbundenen Kostensteigerungen innerhalb der weltweiten Lieferketten, haben der Krieg in der Ukraine und die deswegen gegen Russland verhängten Sanktionen unter anderem das Stahlangebot weltweit verknappt und Preise in die Höhe schnellen lassen. Herstellerwerke in Europa müssen deshalb zusätzlich auf eine Verknappung des Angebots an Stahl, Aluminium, Elektronikkomponenten, sowie weiteren Rohstoffen und Vorprodukten auf dem Weltmarkt reagieren.

Wir beobachten die Marktentwicklung mit grosser Aufmerksamkeit und optimieren gemeinsam mit unseren Partnern unsere Lieferketten. Wir erhöhen unsere Lagerbestände innerhalb der Schweiz, um unseren Kunden eine bestmögliche Verfügbarkeit unserer Produkte und eine hohe Planungssicherheit zu gewährleisten.

Aufgrund der durch die äussern Umstände entstandenen Mehrkosten, erhöhen wir die Preise unserer Produkte per 01.Juli 2022.
Preisoptimierungen und Sonderkonditionen durch Rahmen- und Abnahmeverträge sowie Mengenrabatte sind weiterhin möglich und können individuell mit uns vereinbart werden.
Zusätzlich werden Auftragseingänge bis Ende Juni 2022 – ausschliesslich Lagerware mit Auslieferung vor September 2022 – zu den aktuellen Konditionen abgewickelt (Zwischenverkauf vorbehalten).

Unsere aktuellen Stunden- und Spesenansätze sind durch die Preiserhöhung nicht betroffen. Somit sind wir in der Lage unsere Dienstleistungen weiterhin zu unseren attraktiven Konditionen anzubieten.

Wir bedanken uns für die weitere Zusammenarbeit.