Auswertebaugruppe

Auswertebaugruppen und Trennverstärker

Im Zusammenspiel mit unseren Radsensoren bilden die Auswertebaugruppen und Trennverstärker eine ideale Kombination zur Erkennung von Schienenfahrzeugen. Durch die zur Verfügung stehenden Modelle mit unterschiedlichen Bauformen und Betriebsspannungen wird die gesamte Spannweite an Anwendungsfällen abgedeckt.

Die Richtungserkennung wertet 2 um 90° versetzte und überlappende Impulse aus und schaltet das Ausgangsrelais entsprechend der Überfahrrichtung.

Das komplette Richtungserkennungssystem besteht aus 2 Signalgebern und der Richtungserkennung. Als Signalgeber können wahlweise folgende Ausführungen verwendet werden:

  • Induktive Näherungsschalter
  • Magnetbetätigte Schalter

Alle Signalgeber sind aderüberwacht. Sie arbeiten berührungslos, das heisst zwischen dem Bedämpfungselement und dem Signalgeber besteht keine mechanische Verbindung. Durch das Vorbeifahren eines bedämpfenden Materials an den aktiven Schaltflächen der Signalgeber wird die Bewegung des Maschinenteiles vom Signalgeber in elektrische Impulse umgewandelt und der Richtungserkennung zugeführt. Die 2 Eingangsimpulse müssen um 90° versetzt und 90° überlappend sein. Diese Impulsfolge wird von der Richtungserkennung ausgewertet und über das Relais als Impuls ausgeben. Die Impulse der Relais können von 5 bis 250 ms eingestellt werden.